In einem Interview mit Vanity Fair im Jahr 2018 sagte der Entrepreneur Mark Cuban:
 

"One of the most underrated skills in business right now is being nice."
 

Auch LinkedIn Learning vertritt die Meinung, dass durch die Digitalisierung vieler Arbeitsprozesse Soft Skills immer unentbehrlicher für die neuen Formen der Arbeit werden. Die neue Dynamik der Arbeitswelt fordert eine ständige Weiterentwicklung – und eben nicht nur in Sachen Hard Skills.

Hier sind 3 Gründe warum Soft Skills wichtig für Innovation und Geschäftserfolg sind und weshalb sie immer mehr an Bedeutung gewinnen.

1. Soft Skills sind nicht zu automatisieren

Die Angst, dass Maschinen und Algorithmen uns die Jobs wegnehmen war noch nie so präsent wie im 21. Jahrhundert. Das ist in den nächsten Jahren nicht nur wahrscheinlich, sondern logisch. Aufgaben, die auf simplen Prozessen basieren, werden von Automatisierung und künstlicher Intelligenz abgelöst. Soft Skills hingegen können nur sehr schwer in automatisierten Prozessen verwirklicht werden. Wie soll eine Maschine Sympathie und Empathie leben? Eine Studie von Deloitte Access Economics mit Fokus auf Australien besagt, dass bis 2030 zwei Drittel aller Arbeitsplätze auf Soft Skills basieren werden.

2. Zunehmender Kundenfokus

Die fast unbegrenzte Auswahl an Produkten im Internet ermöglichen heute dem Verbraucher, Produkte bequem und zu niedrigen Preisen zu kaufen. Damit sich der Kunde für das eigene Produkt entscheidet, ist vor allem im B2B eine gute Beziehung ausschlaggebend. Wirkungsvoll kommunizieren zu können ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer Organisation, denn keiner kauft gerne in einem Unternehmen ein, von dem man sich missverstanden fühlt. Soft Skills wie aktives Zuhören oder emotionales Verständnis sind dabei essenziell.

3. Die Moderne Arbeitswelt basiert auf persönlicher Interaktion

Heutzutage arbeitet kaum jemand alleine. Agile Teams arbeiten interaktiv und hoch dynamisch, um hochwertige Ergebnisse zu erhalten. Soft Skills wie kommunikative Kompetenz und Team-Fähigkeit, helfen interdisziplinär zu arbeiten und komplexe Sachverhalte besser zu vermitteln. Ein gutes Beispiel ist die IT. Sie muss mit dem gesamten Unternehmen interagieren, um Websites mit der Marketing Abteilung zu optimieren, die Datenbank für den Vertrieb zu strukturieren oder eigene Produkte in Zusammenarbeit mit dem Kundenservice zu verbessern. Damit diese Kommunikation nahtlos funktioniert, dürfen Mitarbeiter keine Angst haben, Ideen oder Projekte vorzustellen. Sicherheit im Kommunizieren ist also eine Kernkompetenz für Erfolg.

Am besten werden Soft Skills in Präsenztrainings vermittelt, da sie meistens auf persönlicher Interaktion basieren. Und, da Maschinen keine persönlichen und sozialen Kompetenzen besitzen, wie sollen sie dann Ihren Mitarbeitern diese mit reinen E-Learnings beibringen? Soft Skills lassen sich daher besser in der Gruppe in direkter Interaktion und Zusammenarbeit erlernen.

Soft Skills sind so wichtig, dass man am liebsten alle haben wollen würde, doch welche schätzen heutige Arbeitgeber am meisten? Laut LinkedIn Learning sollten Sie an diesen Soft Skills täglich arbeiten:

Teamfähigkeit, Zeitmanagement, Anpassungsfähigkeit, Emotionale Intelligenz

 

 

 

 

 

 

Quellen: